Kathrin Stroeber Versicherungsmakler(in): Altersvorsorge gegen Armut im Alter

Altersvorsorge: Wie kann ich Altersarmut verhindern?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Aktuelles, Altersvorsorge

Die Kassen sind leer, oder zumindest nicht annähernd gefüllt, um die Flut der auf Deutschland zukommenden Rentenanträge zu stemmen. Der Aussage „Die Rente ist sicher“ mag heute kaum noch einer glauben. Und selbst wen die Rente sicher wäre, was nützt das noch, wenn die Höhe immer weiter schrumpft. Die Gefahr der Altersarmut wächst. Allein das Rentenkonzept von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wir jedes Jahr Milliarden Euro verschlingen.

Die Altersarmut ist ein Problem in ganz Deutschland. Viele der über 65-Jährigen können nur durch die Unterstützung vom Staat leben und vor allem Frauen sind davon betroffen, denn schon eine Babypause schlägt sich negativ auf das Rentenkonto nieder. Doch wie gestaltet sich die Definition für Altersarmut überhaupt?

 

Wie kann ich Altersarmut verhindern?

Wer in Deutschland monatlich weniger als 917 Euro zur Verfügung hat, gilt als arm. So hoch ist derzeit die so genannte Armutsgefährdungsschwelle. Unter dieser Schwelle findet man besonders häufig Arbeitslose und allein erziehende Frauen.

Denn Frauen und Witwen sind oft schlechter abgesichert als Ihre Partner und die Witwenrente ist nicht die volle Rente, die der Ehemann bekommen hätte. Außerdem liegt die Lebenserwartung bei Frauen höher. Aber auch lange Baby- und Erziehungspausen schlagen später auf dem Rentnerkonto zu Buche.

Aber auch Zeiten der Arbeitslosigkeit sind eine Gefahr im Alter arm zu sein. Denn grundsätzlich gilt: Wer weniger Jahre arbeitet, zahlt weniger in die Rentenversicherung ein und bekommt am Ende weniger Rente raus.

Der derzeitige Mindestlohn reicht bei weitem nicht aus, um Altersarmut zu vermeiden. Wer später in der Rente nicht arm sein will, sollte deswegen so viele Versicherungsjahre wie möglich sammeln und zusätzlich eine private Altersvorsorge besitzen.

 

Kathrin Ströber: Altersvorsorge gegen Altersarmut

Die Finanzberater(in) und Versicherungsmakler(in) Kathrin Ströber berät Sie gern, um Altersarmut zu verhindern. Mit erfolgreichen Konzepten kann eine Altersvorsorge aufgebaut werden, auch wenn das Einkommen nur wenig Spielraum dafür eröffnet. Denn aus persönlicher Erfahrung weiß Kathrin Ströber, dass die Angst vor Altersarmut bei immer mehr Menschen zunimmt. Doch welche Vorsorge sich wirklich lohnt, ist für viele Menschen nicht mehr zu durchschauen. Es ist deshalb für Kathrin Ströber gut nachvollziehbar, dass einige im Dschungel der Lebensversicherungen, Fonds, Riesterrenten, Gehaltsverzicht, etc. verunsichert sind und diesem System nicht mehr vertrauen. Aus diesem Grund gibt es kein Allheilmittel, sondern nur eine individuelle Lösung für jeden einzelnen. Das gilt nicht nur für die Altersvorsorge sondern auch für Versicherungen.

Neben ihren Kernregionen Kulmbach, Lichtenfels, Kronach, Bayreuth und Oberfranken steht die Finanzberater(in) und Versicherungsmakler(in) Kathrin Ströber gerne auch überregionalen Interessenten für Fragen zu Altersvorsorge, Finanzierungen und Versicherungen zur Verfügung.

Daneben setzt sich die Finanzberater(in) und Versicherungsmakler(in) Kathrin Ströber sich seit vielen Jahren für den Tierschutz ein und will mit dieser Website dazu beitragen, dass sich mehr Menschen für den Tierschutz engagieren, indem sie mit den hier verfügbaren Online-Vergleichsrechnern die Möglichkeit gibt, gute und günstige Versicherungen abzuschließen, damit Geld zu sparen, und im Gegenzug eine kleine Spende für den Tierschutz zu leisten. Wie das funktioniert, lesen Sie hier!